Kaffepflanze in Oaxaca

Schon einmal Kaffee gepflückt?

Die Finca "El Mamey"  liegt zwischen Salina Cruz und Bahias de Huatulco in der Nähe eines Dorfes namens Santa Maria Xadani. Von der Hauptstrasse sind es bis zur Finca ca.1,5 Std. Fahrt auf Schotterweg. Der Gründer der Finca kam 1935 aus Deutschland (Kaiserslautern) nach Mexiko, kaufte ein Grundstück und begann Kaffee anzupflanzen - mitten im Dschungel. So wächst der Kaffee heute noch im Schatten riesiger Bäume an den Hängen der Sierra Sur. Die ursprüngliche Flora des Dschungels bietet guten Nährboden und perfekte Lichtverhältnisse für die Kaffeepflanzen.

Die Finca wird heute in der dritten Generation von der Familie Mattern geführt. Da der Kaffeepreis mehr und mehr sinkt und es dadurch immer schwieriger wird das Haus und die Plantage zu erhalten, will die Familie den Tourismus als neue Einkommensquelle erschließen. Das Haus (vom Großvater selbst gebaut) wurde liebevoll renoviert, so das nun sechs Doppelzimmer für Gäste zur Verfügung stehen. 

In der Nähe des Hauses gibt es einen Fluss, in dem man wunderbar baden kann.  Wir möchten Ihnen vor allem den Alltag auf der Kaffeeplantage näherbringen. Die Lage und Abgeschiedenheit der Finca, die einzigartige Pflanzen und Tierwelt und natürlich die Gastfreundschaft der Familie Mattern, macht die Tour zu einem einmaligen Erlebnis und hilft, dieses kleine Paradies zu erhalten.


1. Tag: Die Fahrzeit von Oaxaca Stadt beträgt ca. 7,5 Std., 1,5 Std. davon befinden wir uns auf einer Schotterstrasse, die vor allem nach der Regenzeit recht abenteuerlich sein kann. Über die kurvenreiche "Panamericana" Strasse durchqueren wir die südliche Sierra. Wir halten in Jalapa del Marques und machen eine Mittagspause, wo Sie die erste Gelegenheit haben, sich an das feuchtheiße Klima der Küstenregionen zu akklimatisieren.

Weitab von jeglicher Zivilisation, mitten im Dschungel, liegt das Farmhaus der Familie Mattern. Über eine Schotterstrasse fahren wir bis Santa Maria Xadani in das Land der Legenden, Feen und Zwerge. Die Kaffeeplantage "El Mamey" liegt acht Kilometer hinter dem Dorf und man kann sich nur schwer vorstellen, was einem Deutschen aus Kaiserslautern, in den dreißiger Jahren, dazu bewegte, hier mitten im Dschungel Kaffee zu pflanzen und eine Familie zu gründen.  

Die Familie Mattern wird uns herzlich empfangen und spätestens beim Abendessen an einem langen schweren Holztisch, gedeckt mit mexikanisch / deutschen Köstlichkeiten, werden Sie sich schlagartig in eine andere Zeit versetzt fühlen. Das Haus ist einfach, aber mit viel Liebe von den Enkeln wieder hergerichtet worden. Es gibt Gemeinschaftsbäder und nur kaltes Wasser, aber trotz dieser Entbehrungen sind wir überzeugt davon dass dieser Aufenthalt für Sie unvergesslich bleiben wird.


2. Tag: Dieser Tag gehört ganz der Kaffeeplantage. Auf kleinen Wanderungen durch die Kaffeepflanzungen werden wir alles erfahren über den gesamten Kaffeeprozess (organischer Anbau). Von November bis März wird der Kaffee geerntet, so dass Sie als Besucher der Plantage auch direkt bei der Ernte mithelfen können.  

Einer unserer Spaziergänge führt uns an einen Wasserfall mit natürlichen Whirlpools und Bademöglichkeit. Wer müde wird vom vielen herumlaufen, kann sich auf die Veranda des Hauses zurückziehen und hier in einer Hängematte die Geräuschkulisse des Dschungels erleben. Mathilde kann auch immer Hilfe in der Küche gebrauchen, vor allem bei der Herstellung von Tortillas, die bei keiner Mahlzeit fehlen dürfen.


3. Tag: Heute wandern wir talaufwärts und besichtigen zwei andere Kaffeeplantagen, die schon seit einigen Jahren verlassen sind. Der Kaffeeanbau war früher ein gutes Geschäft. Heute jedoch, mit den immer weiter fallenden Kaffeepreisen, ist es für viele Familien schwer geworden, von dieser Knochenarbeit zu leben.  Immer wieder haben wir die Möglichkeit im Fluss zu baden, um sich zu erfrischen.  Abends können wir dann gemeinsam den Gruselgeschichten und Legenden der Fincabewohner lauschen und bei all der Abgeschiedenheit und der Lautstärke des Dschungels zweifelt man bald, nicht mehr an der Wahrheit der Geschichten.  


4. Tag: Vor dem Frühstück werden wir einen halbstündigen Spaziergang zu einer Höhle machen. Hier lebte der Gründer der Plantage bevor das Haus gebaut wurde und von hier aus pflanzte er unzählige Kaffeepflanzen inmitten des Dschungels.   Nach unserer Rückkehr erwartet uns ein ausgiebiges Frühstück und danach müssen wir leider schon Abschied nehmen von diesem kleinen, verborgenen Paradies.

Teilnehmerzahl:

ab 2 Personen

Preis:

Preis pro Person im Doppelzimmer: ab 500,00 Euro

Diese MEXICO MIO Tour enthält:

  • Privattransport von Oaxaca Stadt und die verschiedene Transfers (Huatulco Flughafen, Bahias de Huatulco, Mazunte, Tehuantepec)
  • Deutsch oder englischsprachiger Führer
  • Vollverpflegung auf der Kaffeeplantage
  • Übernachtungen auf der Kaffeeplantage


nicht enthalten:

  • alkoholische Getränke
  • Mahlzeiten außerhalb der Kaffeeplantage

Trekking Oaxaca Pueblos Mancomunados

Die Pueblos Mancomunados, bestehend aus 8 Dörfern, die gemeinsam 29.000 Hektar Bergland und Wald besitzen, bieten die einmalige Gelegenheit, Natur und ruralen Alltag in Suedmexico zu erleben. Die Gemeinden liegen knapp 60 km nordöstlich von der Stadt Oaxaca (ca. 1-2 Stunden Fahrtzeit).  

Die Bewohner der Sierra Norte nennen sich selber das Volk der Wolken und es gibt wohl kaum eine passende Bezeichnung. Hier auf über 3000 m Höhe, hoch über den heißen und trockenen Zentraltälern Oaxacas befindet sich eine einzigartige Welt und ein Ökosystem das seinesgleichen sucht. Von neun existierenden Vegetationstypen in Mexiko findet man sieben in dieser Region. Mehr als 400 Vogelarten, 350 Schmetterlingsarten und viele vom Aussterben bedrohte Säugetierarten, wie dem Jaguar, Tapire oder Spinnenaffen haben hier ihr zu Hause. Die Pinien-Eichenmischwälder wurden vom WWF als eine der reichsten und vielfältigsten der Erde qualifiziert und sie gehören, mit einem Alter von mehr als zwanzig Millionen Jahren, zu einem der ältesten noch existierenden Ökosystemen der Welt.

Die zapotekischen Bewohner dieser Region leben von ihren Wäldern und ihren Bodenschätzen. 1998 wurde ein ökotouristisches Projekt ins Leben gerufen, das vor allem den Erhalt diese Natursystems gewährleisten soll - Expediciones Sierra Norte A.C. Es wurde eine kleine touristische Infrastruktur geschaffen und die Dörfer selbst ( los pueblos mancomunados ) organisieren die angebotenen Touren. So werden wir während unseres Trekkings immer von einem Dorfmitglied begleitet und von ihm vieles über Pflanzen und Tiere und deren Nutzung lernen. Unsere Tagesetappen beschränken sich auf 5 Std. Wanderzeit täglich, so bleibt immer noch genug Zeit, um Einblicke in das Dorfleben zu bekommen oder Gespräche mit den Einheimischen zu führen. Die Übernachtungen finden in den einfachen Gästehäusern der Dörfer statt.

Frühstück, Mittagessen und Abendessen gibt es im jeweiligen Comedor (dörfliches Restaurant ) des Dorfes. Ihr Gepäck wird von unserem Kleinbus transportiert, der uns von Ort zu Ort begleitet. Die Dörfer sind über Funk miteinander verbunden, unser Bergführer steht mit ihnen über Funkgerät in ständigem Kontakt.  

Wandern sie mit uns über den Wolken.....


1. Tag: Die Fahrzeit von Oaxaca Stadt beträgt ca. 1,5 Std.   Wir beginnen unser Tour in Llano Grande. Die erste Wanderung durch den Wolkenwald dauert ca. 4 Stunden, ist jedoch nicht sehr anstrengend. Sie führt uns zum höchsten Punkt der Pueblos Mancomunados (Piedra Larga auf  3300 m). Von diesem wundervollen Aussichtspunkt gehen wir weiter zu einer prehispanischen, noch immer genutzten Opferstätte der Zapoteken. Der Rundweg führt uns zurück ins Dorf wo wir, im brandneuen Restaurant der 100 Seelen Gemeinde, von Kata bekocht werden.


2. Tag: Wir wandern heute durch die Schlucht der "Cueva de la iglesia" zum Nachbardorf Cuajimoloyas. Dieser Canyon diente, während der mexikanischen Revolution, als Unterschlupf für Bandidos und Pistoleros und man sagt, dass hier noch immer Schätze vergraben liegen. Die Wanderung dauert ca. 5 Stunden, ist jedoch anspruchsvoller als die des Vortages. Wir übernachten in Cuajimoloyas, wo wir zum letzten Mal die Aussicht von "ganz oben" genießen denn am nächsten Tag geht es abwärts.


3. Tag: Die dritte Etappe endet auf der, fast 1000 m tiefer gelegenen, Forellenfarm von Latuvi, wo wir zu Mittag essen. Auf dem Weg zu "La Cucharilla" (weiterer Aussichtspunkt) ändert sich die Vegetation von Pinien zu Eichenwald. Am "Wendepunkt" treten schlagartig verschiedenste, exotisch Gewächse wie Bromelien, Erdbeerbäume und die Palmartigen Cucharilla-Bäume auf. Die Unterkünfte liegen in einer dramatischen Gebirgskulisse. Wanderzeit ca. 5,5 Stunden, mitunter sehr steil.



4. Tag: Am letzten Tag begehen wir einen der prehispanischen Handelspfade, die einst das gesamte Land durchzogen. Der "Camino Real" reichte von Veracruz an der Golfküste, über das Zentraltal Oaxacas mit dem Handelszentrum Monte Alban, bis hin zur Pazifikküste. Teile dieses Pfades sind noch immer begehbar, wie unsere Tagesetappe von Latuvi nach Amatlan. Der Weg zeugt mit spektakulären Vegetationsphänomenen wie dem hängenden Moos, welches die Umgebung in eine Art Märchenwald verwandelt. Wir essen "Comida corrida" in Amatlan, einem der zwei Urdörfer, aus denen die gesamte Bevölkerung der Pueblos Mancomunados stammt, und fahren zurück in die Stadt Oaxaca.

Diese 4 Tages Kombination gibt Ihnen einen umfangreichen Überblick über die verschiedenen Vegetationszonen, Höhenlagen und Dörfer der Sierra Norte.  

Teilnehmerzahl:

ab 2 Personen

Preis:

Preis pro Person im 4-Bett-Cabaña: ab 365,00 Euro

Preis pro Person mit Zweierbelegung: ab 395,00 Euro

Einzelzimmer sind nicht verfügbar (4-Bett Cabañas)  

Diese MEXICO MIO Tour enthält:

  • Privattransport von Oaxaca Stadt und zurück (Unser Van fährt von Dorf zu Dorf so dass Sie nur einen Tagesrucksack tragen müssen)
  • Eintrittsgebühr in die Dörfer
  • Deutschsprachige Reiseleitung
  • lokaler Führer
  • Snacks während der Wanderung
  • Vollverpflegung
  • Übernachtungen in den Pueblos Mancomunados 


nicht im Preis enthalten:

  • alkoholische Getränke

Die Pueblos Mancomunados auf den Rücken der Pferde

1. Tag: Die Fahrzeit von Oaxaca Stadt beträgt ca. 2 Std.  

Wir beginnen unsere Tour in Amatlan (2000 m), eines der ältesten Dörfer der Pueblos Mancomunados. Hier warten schon die Pferde auf uns. Unsere erste Tagesetappe führt über einen der prehispanischen Handelspfade, die einst das gesamte Land durchzogen. Der "Camino Real" reichte von Veracruz an der Golfküste, über das Zentraltal Oaxacas mit dem Handelszentrum Monte Alban, bis hin zur Pazifikküste. Teile dieses Pfades sind noch immer begehbar, wie unser Weg von Amatlan nach Latuvi (2400 m). Der Pfad führt durch eine sehr spezielle Vegetation, Flechten und Kakteen verwandeln die Umgebung in eine Art Märchenwald. Zu Pferd brauchen wir ca. 4 Std. bis wir in Latuvi zu einer Forellenfarm kommen -  Don Nacho und seine Familie bereiten uns ein leckeres Mittagessen zu. Danach geht es hoch ins Dorf, wo wir unsere gemütlichen Gästehäuser für die Nacht beziehen.


2. Tag: Weiter geht unsere Reise per Pferd nach La Neveria. Das Dorf liegt auf 3000 m Höhe. Die Vegetation verwandelt sich nun langsam in einen kühlen Pinienwald, der typisch ist für diese Höhe. Immer noch befinden wir uns auf dem Camino Real. La Neveria produzierte in vergangenen Tagen Eis für Oaxaca Stadt. Die Temperaturen waren hier oben so niedrig, das Wasser über Nacht zu Eis wurde, am Morgen wurden die Eisblöcke dann per Esel in die Stadt gebracht. Wir übernachten in den wunderschönen Gästehäusern von La Neveria. Und keine Angst - ein offener Kamin sorgt dafür das wir in der Nacht nicht zu Eis werden.


3. Tag: Unser letzter Tag führt uns von La Neveria nach Benito Juarez (3000 m), diesmal mit den Pferden der Gemeinde Benito Juarez, die uns nach dem Frühstück schon erwarten. Wir bleiben den ganzen Tag auf einer Höhe von 2500 m - 3000 m. Immer wieder tun sich spektakuläre Aussichten ins Zentraltal von Oaxaca auf. Hier oben treffen sich alpine und tropische Vegetationszone, so dass wir durch eine sehr spezielle Landschaft reiten. Fast könnte man meinen, man wäre in der Schweiz, wenn nicht immer wieder riesige Agaven daran erinnern würden das man sich in Mexiko befindet. In Benito Juarez  besuchen wir einen letzten Aussichtspunkt und essen zu Mittag. Danach geht es zurück nach Oaxaca Stadt per Auto.

Teilnehmerzahl:

ab 2 Personen

Preis:

Preis pro Person im 4-Bett-Cabaña: ab 388,00 Euro

Preis pro Person mit Zweierbelegung: ab 408,00 Euro

Einzelzimmer sind nicht verfügbar (4-Bett Cabañas)    

Diese MEXICO MIO Tour enthält:

  • Privattransport von Oaxaca Stadt und zurück (Unser Van fährt von Dorf zu Dorf so dass Sie nur einen Tagesrucksack tragen müssen)
  • Eintrittsgebühr in die Dörfer
  • Deutsch oder Englischsprachigen Führer
  • lokaler Führer
  • Snacks während dem Trekking
  • Pferde
  • Vollverpflegung
  • Übernachtungen in den Pueblos Mancomunados


nicht im Preis enthalten:

  • alkoholische Getränke
Rufen Sie uns an!
+49 (0)341 52 99 878
Schreiben Sie uns!
info@mexico-mio.de
Reiseanfrage
für Ihre ganz
persönliche Mexikoreise
E-mail Formular
Deutsches Reiserecht Hanse Merkur