Mexiko-Stadt und Umgebung

Vibrierendes Straßenleben, Architektur, Kultur, Parkanlagen und an jeder Ecke Geschichte. Eine stetig wachsende Metropole bildet das politische, finanzielle und kulturelle Zentrum Mexikos. Um Mexiko zu verstehen sollte man sich hier mehrere Tage dem bunten Trubel der Stadt hingeben.


Historisches Zentrum von Mexico City

Centro Histórico

Ein guter Ausgangspunkt, um die Stadt zu erkunden, ist der Ort wo alles begann. Das historische Zentrum Mexikos. Das Herz Mexico City's ist die Plaza de la Constitución, auch Zócalo genannt. Mit 220m von Norden nach Süden und 240 m von Osten nach Westen gehört er zu den größten Stadtkernen der Welt. Nordöstlich des Zócalos befand sich das zeremonielle Zentrum der Azteken. Heute sieht man dort mit Federn und Muscheln geschmückte Tänzer zu Trommelschlägen pre-hispanische Tänze aufführen. Östlich des Zócalos befindet sich der "Palacio Nacional" (Amtssitz des Präsidenten), nördlich die Catedral  Metropolitana (größte Kathedrale Lateinamerikas) und im Süden befinden sich die Büros der Stadtverwaltung. Der Platz ist außerdem Ort für politische Proteste und Militärparaden.


Murales von Diego Rivera im Nationalpalast

Palacio Nacional

Der riesige, 1692 neu erbaute, Komplex nimmt die gesamte Ostseite des Zócalos ein. Vor der Zerstörung Tenochtitláns (1592) befand sich hier der "Neue Palast" von Moctezuma II, aus dessen Trümmern sich Cortés anschließend seine Residenz erbaute. Von hier regierten Mexikos Vizekönige und von der Unabhängigkeit bis heute alle mexikanischen Präsidenten das Land. Am Eingang muss sich ausgewiesen werden und Hauptattraktion in den Arkadengalerien sind die "murales" (Wandgemälde) Diego Riveras. Rivera gehört zu den berühmtesten Malern Mexikos und in jahrelanger Arbeit brachte er die Geschichte Mexikos an die Wände des Palastes.


Cathedral Metropolitana beim Zocalo in Mexico City

Catedral Metropolitana

Die größte Kathedrale des amerikanischen Kontinents macht die gesamte Nordseite des Zócalos aus. Ihr Bau wurde 1573 begonnen und erst im Jahre 1813 fertig gestellt, wodurch sie eine Mixtur von unterschiedlichen Baustilen vereint. Die Kathedrale befindet sich auf den Resten eines Aztekentempels und sackte im Laufe der Jahre immer tiefer in den weichen, porösen Untergrund, doch durch eine jahrelang dauernde, technisch aufwendige und kostspielige Rettungsaktion wurde der Bau wieder in die Gerade gebracht.


Templo Mayor ehemaliger Haupttempel der Azteken

Templo Major

Nordöstlich des Zocalos, im Zentrum des Zeremonialbezirks, befinden sich die Überreste des "Templo Mayor". Diese einst ca. 40m hohe Hauptpyramide war das höchste und größte Heiligtum der Azteken. Das Gelände und die Fundamente der aztekischen Hauptpyramide liegen vertieft in einem Labyrinth von schwarzen Gesteinswällen sowie Mauern und ein Besichtigungssteg führt durch die verschiedenen Bauphasen hin zum "Museo del Templo Mayor". Das 1987 eröffnete Museum enthält zahlreiche Fundstücke, Kunstwerke und Präsentationen aztekischer Geschichte und Kultur sowie ihrer Nachbarvölker.Zwischen dem Zócalo und dem Alameda-Park liegen die Hauptgeschäftsstraßen 5 de Mayo und Francisco Madero mit zahlreichen Kolonialbauten, Kirchen, Palästen, Bars und Restaurants.


Palacio de Bellas Artes in Mexico City

Palacio de Bellas Artes

Der Palast der schönen Künste ist im neoklassizistischen Stil erbaut (1904-1934). Er bildet das kulturelle Herz der Stadt und vom klassischen Konzert über Tanzveranstaltungen hin zu Opern bekommt man hier einiges geboten. Sehenswert ist das reich geschmückte Innere mit Marmor, Samt und Schmuck. Die Wände der oberen Stockwerke verzieren murales von Rufino Tamayo, Diego Riviera, Siqueiros und Orozco. Der Palast ist Stammhaus des Ballet Folklórico de Mexico, das seit vielen Jahren ein atemberaubendes Feuerwerk aus mexikanischem Tanz und Musik darbietet. Über den Paseo de la Reforma, die achtspurige Hauptverkehrsstraße Mexico City's, gelangt man, vorbei an modernen Stahl- und Glasbauten, 5 Sterne Hotels, Banken und teuren Geschäften, zum Chapultepec Park.


Anthropologisches Museum in Mexico City

Bosque de Chapultepec und Museo Nacional de Antropologia

Mit über 10qkm ist er der größte Park und die "grüne Lunge" der Stadt. Hier gibt es Museen, das Schloss Chapultepec, einen Zoo, Seen und das berühmte Anthropologische Museum. Das Museum gehört zu den schönsten der Welt und wurde 1964 eröffnet. Hier staunt man über Mexikos Kunstschätze und Völker sowie Kulturen werden eindrucksvoll präsentiert.Über die Insurgentes, die längste Nord-Süd Durchgangsstrasse der Stadt, gelangt man Richtung Süden über San Angel, durch die Universitätsstadt bis zur Autobahn MEX 95.


Frida Kahlos Geburtshaus in Coyoacan

Coyoacán

Der idyllische Stadtteil Coyoacán liegt ca. 9 km südlich vom Zocalo. Schöne Kolonialgebäude in allen Farben mit romantischen Gärten und Patios, gemütliche Cafés, Restaurants und Kneipen bilden die Kulisse dieses Kultur- und Künstlerviertels. Mittelpunkt ist die Plaza Hidalgo mit dem Coyoten-Brunnen als Wahrzeichen. Besonderen Trubel gibt es an den Wochenenden, denn Samstags findet hier ein Freiluftmarkt voll von bunten Schmuck-, Textil- und Kusthandwerkständen statt, Sonntags ist Bildermarkt. Etwa 600m nördlich der Plaza Hidalgo liegt das Museo Frida Kahlo. Hier im blauen Haus ("Casa azul") wurde die berühmte Malerin Frida Kahlo 1907 geboren und noch heute ist es original eingerichtet mit zahlreichen Erinnerungsstücken und Kunsthandwerk, umgeben von einem tropischen Garten.


Koloniale Häuser in San Angel Mexico City

San Ángel

Etwa 3 km westlich von Coyoacán liegt San Ángel ist Coyoacán, sehr ähnlich und doch anders. Hier wohnt die Oberschicht der Hauptstädter. Üppige Bäume, bunte Blumenhecken und Märkte machen es zum schönsten Stadtteil Mexico City's. Die Plaza San Jacinto mit vielen Restaurants ist das Herz San Angels. Am Samstag findet hier der "Bazar del Sabado", ein berühmter touristischer  Markt, statt. 800m westlich  liegt das Museo Casa Estudio Diego Rivera y Frida Kahlo. Hier lebte und arbeitetet das Künstlerpaar von 1934-40 und der Gast bekommt Gemälde Diego's, Fotos, Masken, Malutensilien und persönliche Gegenstände zu sehen.


Bibliothek der UNAM

Ciudad Universitaria

Die Universitätsstadt von Mexico City liegt etwa 2 km südlich von San Ángel. Hier befindet sich die UNAM (Universidad Nacional Autónoma de México) der größten Universität des Landes (über 400.000 Studenten). Viele der mehr als 80 Universitätsgebäude sind in den 50er Jahren erbaut und das berühmteste ist sicherlich die fensterlose Bibliothek, deren Außenfassade komplett mit einem Bildmosaik verkleidet ist. Im Museo Universitario wird zeitgenössische Kunst ausgestellt und im Botanischen Garten der Uni wachsen Kakteen aus ganz Mexiko.


Kanäle von Xochimilco

Xochimilco

Xochimilco bedeutet in "nahuatl" (Aztekensprache) "wo die Blumen wachsen". Heute kann man verschiedener Meinung über die Kanäle von Xochimilco sein. Sie sind der letzte Rest des einst riesigen Texcoco-Sees und Überbleibsel der Wasserkultur Tenochtitláns. Eine Fahrt mit den farbenfrohen Booten, in Begleitung von Mariachis, Küchen- und Getränkebooten, gehört zum Standard-Touristenprogramm, doch Luftverschmutzung und Abwässer belasten dieses Ökosystem stark und ist deshalb nicht unbedingt zu empfehlen.


Mariachis auf der Plaza Garibaldi

Der Norden Mexico City's

Fünf cuadras (Straßenblocks) nördlich des Palacio Bellas Artes liegt die Plaza Garibaldi. Hier treffen sich unzählige Mariachigruppen, die jeden Abend ihre Lieder zum Besten geben. Am 21. November gegen Mitternacht findet hier das größte Mariachi - Konzert zu Ehren der Musiker-Schutzpatronin "Santa Cecilia", statt.

Etwa 2 km nördlich des Bellas Artes Palastes liegt die Plaza de las Tres Culturas, der Platz der drei Kulturen. Hier befinden sich die Grundmauern eines zerstörten Aztekentempels, ein ehemaliges spanisches Kloster mit Kirche und moderne Bauten des 20. Jahrhunderts.


Festakt vor der Basilica de Guadalupe

Die bedeutendste Wallfahrtskirche des Landes, "La Basilica de Nuestra Señora de Guadalupe" befindet sich ca. 7 km nördlich des Zocalos. Der Legende zufolge erschien am 2. Dezember 1531 dem indianischen Schafhirten Juan Diego mehrere Male auf dem Hügel von Tepeyac die Jungfrau Maria und als Beweis bildete sich Tage später das Bildnis einer dunkelhäutigen Frau auf seinem Mantel ab, welche vom damaligen Bischof als Maria erkannt wurde. Durch die Erscheinung der dunkelhäutigen Jungfrau vermengten sich zwei Glaubenswelten und Millionen von Mexikaner pilgern alljährlich dorthin.

Von Mexiko Stadt aus lassen sich viele interessante Ausflüge in die Umgebung unternehmen hier folgen einige Vorschläge:


Pyramiden von Teotihuacan mit Blick auf die Mondpyramide

Teotihuacán

Teotihuacán, die Heimat der Götter, liegt etwa 50km nördöstlich von Mexico City im trockenen Hochtal auf 2200m Höhe und war bedeutendstes Kulturzentrum und größte Stadt des alten Amerikas. Mit Ankunft der Azteken war die Pyramidenstadt schon mindestens 500 Jahre verlassen und teilweise zerstört und sie gaben ihr den Namen Teotihuacán - aztekisch: "Heimat der Götter" weil sie sich diese beeindruckenden Bauten nur als Hinterlassenschaft mächtiger Götter erklären konnten. Die Pyramiden wurden nach Sonne (Pirámide del Sol) und Mond (Pirámide de la Luna) benannt, denn ihrem Glauben nach hatten sich hier zwei Götter geopfert und in diese Himmelskörper verwandelt. Die Sonnenpyramide ist 70m hoch und das Fundament misst 225 x 222 m. Die vierstufige Mondpyramide ist etwa 45 m hoch erreicht jedoch durch das ansteigende Gelände fast die gleiche Höhe wie die Sonnenpyramide.


Atlanten von Tula

Tula

Tula liegt etwa 85km nördlich von Mexico City. Hier befinden sich die "Atlanten", Kolossalfiguren von 4,6m Höhe. Tula war die Hauptstadt der Tolteken, ein sehr kunsthandwerklich begabtes Volk. Pyrámide de Tenayuca Dieser frühere Chimeken-Ort beherbergt eine mehrmals überbaute, vierstöckige Pyramide (Höhe: 20 m, Basisseiten: 60x60m). Auf der abgeflachten Spitze befindet sich ein Doppeltempel der den Göttern Tláloc und Huitzilopochtli gewidmet war.


Tepotzotlán

Etwa 35 km nördlich von Mexico City gelegen ist Tepotzotlán ein romantisches, gernbesuchtes koloniales Städtchen. Im Zentrum befindet sich des Ex-Colegio de San Francisco Javier, ein ehemaliges Kloster und Jesuiten-Collegium aus dem 16. Jh. Heute beherbergt der Komplex das Museo Nacional del Virreinato, Mexikos vollständigste Sammlung kolonialer Kunstschätze.


Stadtplan von Mexiko-Stadt

Rufen Sie uns an!
+49 (0)341 52 99 878
Schreiben Sie uns!
info@mexico-mio.de
Reiseanfrage
für Ihre ganz
persönliche Mexikoreise
E-mail Formular
Deutsches Reiserecht Hanse Merkur

Museen in MEX